Freitag, 6. Januar 2017

Im Kanu durch Canada auf dem Big Salmon River

Gastbeitrag von Wolfgang


Kanada Big Salmon River Kanutour vom 21.08.16 bis 04.09.16
Ein Freund organisierte dieses Jahr eine private Kanutour auf dem Big Salmon River und fragte mich ob ich mitfahren möchte. Meine Zusage erfolgte spontan ohne zu wissen auf welches Abenteuer ich mich da eingelassen habe. Unsere Gruppe bestand dann aus 4 Männer, davon 1 gelernter Koch und 3 begeisterte Angler, was sich kulinarisch noch bewähren sollte.

Zur Brotzeit: Vesperbrot

Für ein Brot von ca. 750 g


Am Vortag:
Für den Sauerteig 6 g Anstellgut (siehe "Brot backen"), 50 g Roggenmehl 977 und 40 g warmes Wasser in einer kleinen Schüssel gut verrühren. Abgedeckt über Nacht mindestens 15 Stunden bei Zimmertemperatur ruhen lassen.
Außerdem 15 g gemischte Semmelbrösel mit 30 g Wasser mischen und über Nacht quellen lassen.
Am nächsten Tag 
  • den Sauerteig
  • die eingeweichten Semmelbrösel
  • 50 g Weizenvollkornmehl
  • 40 g Weizenmehl 550
  • 250 g Weizenmehl 1050
  • 70 g Roggenmehl 977
  • 13 g Salz
  • 9 g frische Hefe
  • 240 g Wasser
in der Küchenmaschine ca. 5 Minuten mit dem Knethaken auf kleiner Stufe gut vermischen, dann auf hoher Stufe ca. 8 Minuten kneten. Der Teig ist dann weich, aber zäh. 
Mit etwas Mehl aus der Knetschüssel lösen und in eine geölte Schüssel umfüllen, mit Mehl bestäuben und ca. 3 Stunden an einem warmen Ort mit einem Geschirrtuch abgedeckt gehen lassen.
Dann den Teig mit genug Mehl auf der Arbeitsplatte rundkneten (Teig klebt gerne, genug Mehl verwenden) und in einen bemehlten Gärkorb oder eine passende gemehlte Schüssel setzen, 45 Minuten ruhen lassen. 
In der Zwischenzeit den Backofen mit Backstein auf 260 Grad vorheizen und ein Backblech in die untere Schiene des Ofens schieben. Nach der Ruhezeit das Brot auf ein Backpapier stürzen und mit dem Backpapier in den Ofen schieben. Ca. 250 ml Wasser auf das untere Backblech gießen und sofort die Ofentüre schließen (= dampfen).
Nach 10 Minuten die Temperatur auf 220 Grad reduzieren, nach weiteren 40 Minuten auf 200 Grad zurückdrehen. Noch weitere 20 Minuten backen lassen. Dann das fertige Brot herausholen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Donnerstag, 5. Januar 2017

Brot backen

Im September stieß ich beim kochbuchstöbern in der Buchhandlung auf das Brotbackbuch der "Wildbakers" (http://www.wildbakers.de/- und seither habe ich eine neue Leidenschaft: Brot backen. Seit 3 Monaten gibt es bei uns jede Woche selbstgebackenes Brot.

Mein erstes Brot war - was auch sonst - das "schwäbische Landbrot" . Auch wenn es von der Form her nicht perfekt war (meine Hände kneten noch sehr ungeübt), so waren wir vom Geschmack begeistert. 
Es schmeckte einfach wie ein gutes Brot schmecken muß, frisch und leicht säuerlich, mit guter Kruste. Dazu war es gut 1 Woche haltbar, ohne wesentlich an Geschmack zu verlieren. 
Seither setzte ich jeden Sonntag ein "Anstellgut" an, mit dem ich dann am Freitag einen Sauerteig ansetze und am Samstag dann das Brot backe. 
Anstellgut: 8 g Roggenmehl und 16 g Wasser vermischen, über Nacht stehen lassen, dann an Tagen 2 - 4 jeden Tag 8 g Mehl und 8 g Wasser dazurühren und wieder stehen lassen. 
Ab dem 3. Tag riecht es angenehm säuerlich und ist wie Hefeteig etwas aufgegangen. Mit dem Anstellgut wird dann nach Rezept der Sauerteig angegerührt (meist im Verhältnis Anstellgut zu Mehl zu Wasser 1:10:10), der dann über Nacht ruht.
Dass man in einem normalen Backofen kein richtiges Brot backen kann ist ein Märchen. Zum Backen lege ich unseren Pizzastein für den Grill in den Backofen und heize den Ofen auf ca. 260 Grad vor. Das Brot wird dann bei fallender Hitze gebacken: Nach 10 Minuten auf 220 Grad reduzieren, nach weiteren 40 Minuten auf 200 Grad.

Ich verwende ausschließlich Bio-Mehl aus unserer Bertelemühle (http://www.bertelemuehle.de/)


Sonntag, 1. Januar 2017

Neujahrsrunde mit Stöckle

Am Neujahrstag war es dann auch bei uns endlich mit dem nebelgrau vorbei. Eigentlich wollten wir nach der gestrigen Bergtour nur geruhsam spazieren gehen, aber Schatzi drückte mir in letzter Minute meine noch unbenutzten Nordic-Walking-Stöcke in die Hand. Und so wurde es eine doch halbwegs sportliche Hausrunde mit ungewohnten Ausblicken.

13 km, 200 hm, Gehzeit 1.45 Stunde.

Samstag, 31. Dezember 2016

Silvestersonne im Allgäu

Wir wohnen in einem Nebelloch - und nach vielen Tagen Feuchtekältegrauingrau wollten wir das Jahr mit Sonnenschein ausklingen lassen. Also Wanderstiefel geschnürt und ab ins schneefreie Allgäu. Wegen der einfachen Anfahrt entschieden wir uns für die Enklave Jungholz, unsere Wandertour führte uns auf die Reuter Wanne und den Pfeifferkopf. Vor 2 Jahren waren wir hier am 1.1. mit Schneeschuhen unterwegs, dieses Jahr war von Schnee nichts zu sehen.



Nach dem Gipfel der Reuter Wanne, auf dem es ziemlich turbulent und laut zuging, gönnten wir uns eine Vesperpause in der Sonne.



Frisch gestärkt entschieden wir uns noch für den kurzen Aufstieg zum Pfeifferberg. Eine gute Entscheidung, war es am Pfeifferkopf perfekt: Grandiose Aussicht in die Alpen und eine himmlische Ruhe. Für mich der wesentlich schönere Gipfel.




Ein perfekter Wandertag, der das Jahr 2016 versöhnlich ausklingen ließ und tags darauf mit Muskelkater belohnt wurde. 

Montag, 7. November 2016

Wintertraining - der Plan ohne Plan

Tag 1 ist also geschafft, dem Lauf im Abendlicht folgte ein grandioser Muskelkater, der am nächsten Tag (Feiertag) mit Gartenarbeit und einer kurzen MTB-Runde ergebnislos bekämpft wurde. Zum Muskelkater gesellten sich auch gleich wieder Schmerzen und Verspannungen im unteren Rücken. Um noch eines draufzusetzen habe ich am Freitag den Gemüsegarten umgegraben, was dem Rücken sozusagen den Dolchstoß versetzt hat. Also am Samstag brav ins Studio und mit den Rückenplänen meines Sporttherapeuten die Rückenübungen wieder aufgenommen. Da habe ich gemerkt, das viele Übungen, die im Mai schon gut gingen, jetzt kaum noch durchführbar sind. Die vielen unsichtbaren kleinen Muckis haben sich über den Sommer wieder verkrümelt. Schnell wieder nach einem Termin beim Sportdoc und Sporttherapeuten angefragt.
Am Sonntag dann seit 1 Jahr das erste Mal wieder Spinning. Neue Spinningräder im Studio, viel Elektronic- und App-Gedöhns am Rad, ob´s hilft? Die Stunde war anstrengend, die Musik hat getaugt, ich habe durchgehalten, was mit vielen kleinen Glückshormonen belohnt wurde. Danach war ich so fertig, dass nur noch "Sofa" ging. Die erste Woche Wintertraining ohne Plan war damit geschafft.

Trainingspläne wirken auf mich eher demotivierend. Ich versuche, mich an bekannte und bewährte Regeln zu halten, dazu gehören: Freude und Spaß stehen an erster Stelle, und mein Training muß MIR und sonst niemandem taugen. Ich werde mich an mein "Alpencross-Training" halten, mit für mich gesunder Mischung aus Spinning, Radfahren am Wochenende wenn es nicht zu kalt und neblig ist, Laufen und im Studio BBP, Pilates und Step. Dazu sollen in diesem Jahr wieder gezielte Übungen für den Rücken kommen. Somit sieht der Plan ohne Plan so aus:

1 / Woche Spinning, ab Januar dann 2 / Woche
1 / Woche Gerätetraining Rücken in der Physio-Praxis, da gibt es einen Plan!
2 - 3 / Woche spezielle Rückenübungen (30 - 45 Minuten), da gibt es auch Pläne!
1 - 2 / Woche Kurs im Studio Pilates, BBP, Step...
1 / Woche Laufen
Jedes Woche mindestens 1 mal aufs Bike, auch wenn die Runde nur kurz ist.

Klingt gut.

Dienstag, 1. November 2016

Petersilien-Käse-Knödel auf Tomatensalat

Der Geschmack des Sommers - und meine vielen Tomatensorten haben einen leckeren tomatengemischten Salat ergeben.

Knödelchen:
glatte Petersilie
1 Zwiebel fein gewürfelt
1 Knoblauchzehe fein gewürfelt
3 Eier
ca. 300g grobe Brot- und Semmelbrösel 
150 g Emmentaler geraspelt
ca.150 ml Milch
Salz, Pfeffer, Muskat
etwas Butter

Tomatensalat:
Tomaten, verschiedene Sorten
Weißweinessig oder Granatapfelessig
bestes Olivenöl
Oregano und Basilikum, beides am besten frisch und in Streifen geschnitten
grobes Salz, Pfeffer
Granatapfelkerne

Zwiebel- und Knoblauchwürfel in Butter in einem Topf glasig dünsten. Milch dazugeben, kurz aufkochen und mit Salz, Pfeffer, Muskat würzen. Abkühlen lassen (lauwarm).
Petersilienblätter mit der lauwarmen Milch mischen und pürieren. Semmelbrösel und Käse in eine Schüssel geben und mit der Petersilienmilch übergießen, kurz ziehen lassen. Kleine Knödelchen formen, das geht am besten mit nassen Händen. Salzwasser zum Kochen bringen, Knödel bei milder Hitze ca. 10 Minuten gar ziehen lassen. Mit einem Sieblöffel herausnehmen und gut abtropfen lassen.

Tomaten in Scheiben oder Viertel schneiden und auf einem tiefen Teller anrichten, aus den Zutaten eine Vinigrette anrühren, über die Tomaten träufeln, Granatapfelkerne darüber geben.
Die Petersilienknödel auf dem Tomatensalat anrichten und mit frischem Parmesan bestreuen.

Herbstliche Variante: Die Petersilienklößchen geben auch eine prima Suppeneinlage ab. Dazu die fertigen Klößchen in Gemüse- oder Fleischbrühe erhitzen, mit Parmesan bestreuen. 
Lecker!




Montag, 31. Oktober 2016

Wintertraining 2016/2017 - Prolog mit Rückblick

Das MTB-Jahr 2016 war auch nicht besser als das Jahr 2015. Nur wenige Touren, ganz wenig Training, lediglich regelmäßige Rückenübungen, die auch wirklich zu einer Besserung der Rückenbeschwerden führten. Ab Sommer dann nichts mehr, die Motivation wie auch die Kondition waren im Keller...

Aber da war doch noch was... unsere bereits geplante Graubünden-Tour aus dem Jahr 2014, die wegen des völlig verregneten Sommers nicht durchführbar war.

Kurze Rückblick: Mountainbikeurlaub 2014 - Tagestouren statt Graubünden-Runde.
Am Anreisetag nach Davos fuhren wir an der Straßenkreuzung Reschenpaß - St. Moritz bei 5 Grad Außentemperatur und Wettervorhersage mit starkem Wintereinbruch in den folgenden 6 Tagen dann kurzerhand und spontan nicht gen St. Moritz sondern an den Gardasee. Es wurden 5 äußerst entspannte Tage, mit Touren  auch im Regen, aber bei immerhin 20 Grad und mehr. Im strömenden Regen dann Transfer nach Pontresina, dem geplanten Tourziel. Hier blieben wir 3 Tage und konnten eine kurze Tour um den Lej da Staz fahren, eine Tour zum Bernina-Pass (hier schneite es dann bereits wieder auf der Passhöhe und war bitterkalt) sowie eine wunderschöne Panorama-Tour bei Sonnenschein um St. Moritz.
Die letzten 5 Tage wollten wir in Ftan verbringen, biken und wandern. Aber auch diese Touren gingen nie ohne Regen und nur in verkürzter Form von statten. Trotzdem waren es aufgrund der absolut ruhigen Lage erholsame Tage. Mit einer ordentlichen Erkältung kamen wir nach 2 Wochen wieder zuhause an.

Seither liegt diese geplante Runde durch Graubünden in der Schublade, eine Teiletappe, den "Suvretta-Loop"  konnte ich mit den Mädels noch im August 2014 fahren, an einem ausnahmsweise sonnigen Tag. Eine epische Tour in pink...

Im Internet stießen wir vor einer Woche auf einen Tourbericht durch die Schweiz, der uns wieder an unsere geplante Tour und die grandiosen schweizer Trails erinnerte. Da war es wieder, das Fieber und die Sehnsucht nach einsamen Bergen, epischen Trails und ausdauernde Glücksmomente in verschwitzen Bikeklamotten, und damit auch wieder die Motivation zu einer solchen Tour. Jetzt fehlt nur noch die Kondition ;-)

Der Zeitpunkt ist gut gewählt, der Winter ist grade erst in Sicht, letzte Touren durch den heimatlichen Herbstwald stärkten die Motivation. Und so begann am ich am 31.10.2016 mit einer wirklich gemächlichen Laufrunde nach Feierabend im Abendlicht das Abenteuer vor dem Abenteuer - Wintertraining!





Freitag, 28. Oktober 2016

schwäbisches Freitagsessen: Käs´spätzle

Schwäbischer geht´s nicht: handgemachte Käs´spätzle - nicht grade ein Diätessen, aber nach einer herbstlichen Mountainbike-Runde genau richtig.

Spätzleteig:
pro Person 1 Ei
ca. 125 g doppelgriffiges Spätzlemehl pro Ei
ca. 50 ml Milch pro Ei
ca. 20 ml Sprudelwasser pro Ei
Salz

pro Person ca. 50 g Käse - Emmentaler, Bergkäse und Greyezer gemischt.

Zwiebel und Butter

Teig in einer Schüssel mit einem Holzkopfköffel verschlagen, bis der Teig Blasen wirft. Das geht echt in den Arm! Dann den Teig ruhen lassen. In der Zwischenzeit Salzwasser zum Kochen bringen, Spätzleteig portionsweise hineinhobeln (Spätzlehobel) oder drücken (Spätzledrücker), kurz aufkochen lassen und mit einem Sieblöffel herausnehmen.

Die Spätzle in eine feuerfeste Form oder Schüssel mit dem gemischten Käse schichten, in den Backofen bei ca. 160 Grad geben bis der Käse ordentlich geschmolzen ist. Zwiebeln in einem Topf mit Butter goldbraun abschmelzen und auf die fertigen Käs´spätzle geben.


Dazu passt ein grüner Salat.

Samstag, 10. September 2016

Kreuzzug oder Sporttherapeuten sind Helden

Im Juli 2015 traf ich auf Anraten meines Orthopäden zum ersten Mal auf die Spezies "Sporttherapeut". Ein lustiger Mensch von großer Statur mit Hang zum Sadismus! 
Erst gab es einen "Rücken-Test", der mich - als gefühlt sportlichen Menschen - als nassen Waschlappen auf der Matte zurück ließ. Aber ich war ja nicht mehr allein, ich hatte nun ein Therapeuten, auch "Pörsönell" genannt, der mit gezielten Übungen an längst vergessene oder gar unbekannte Muskeln erinnerte. Ich bekam Übungspläne für ein Training zuhause oder im Studio, die ich auch 3 - 4 mal pro Woche trainierte. Alle zwei Wochen leistete ich mir so eine "pörsönell"-Stunde, bei der penibelst auf die korrekte Ausführung der Übungen geachtet wurde. Fehler in der Ausführung konnten sich so kaum einschleichen. Diese Stunden waren anstrengend, meist auch recht lustig, und es wurde langsam besser. Vor allem aber gaben sie mir immer wieder neue Motivation, wenn ich mal wieder abgenervt war. Neue Pläne kamen dazu, die Übungen wurden angepasst. Wenn zu "Rücken" nach langen Bürotagen auch noch "Nacken" kam, gab es auch dafür Übungen. Und als sich zeigte, dass "Rücken" auch von "Knie" kommen kann, gab es lustige Hops-Übungen. Hilfreich waren auch die vielen Erklärungen, warum es grade diese eine Übung sein mußte, welche Muskeln angesprochen werden sollen und was der Sinn und Zweck dieser Übung ist.

Fazit nach 10 Monaten "pörsönell" Rückenübungen:
  • ein gestärkter Rücken
  • ein entspannter Nacken
  • 18 Übungspläne :-)
  • ein Heimequipment"Rücken" bestehend aus Matte, Ball, Sitzball, diversen Kurzhanteln, Therabändern in allen Formen und Farben, black-rolls und einem alten Mouse-Pad
  • anatomisches Wissen, mit dem ich mich demnächst zum "Physikum" anmelden kann.

An dieser Stelle sei mal allen Physio- und Sporttherapeuten gedankt, die zeigen, dass man auch mit "Rücken" viel erreichen kann. Für mich ist mein "pörsönell" Sporttherapeut ein Held!

Sonntag, 28. August 2016

Doch noch Tomaten!

Ende Juni habe ich nicht mehr daran geglaubt - aber dann kam er doch noch, der Sommer, mit viel Hitze und immer mal wieder etwas Regen.
An die Tomaten, egal ob im Tomaten Haus, im Freiland oder in Kübeln, kommt nur das Beste: Regenwasser! Und so ernten wir nun doch viele bunte Tomaten, große und kleine. Auch die verschiedenen Paprika haben kräftig Früchte angesetzt. 






Ich habe aus den Tomaten eine Soße mit Schalotten und Knoblauch gekocht und heiß in sterilisierte Weckgläser gefüllt. Sie halten sich im Kühlschrank mehrere Monate und sind die Basis für Soßen.

Gelbe Tomatensoße!

Mittwoch, 20. Juli 2016

Freud und Leid im Garten

Der langen Regenperiode folgte trockenes und heißes Hochsommerwetter. Die Tomaten im Freiland unter Dach haben alle die Braunfäule und sterben eine nach der anderen ab, sprich die üppigen grünen Tomaten fangen an zu faulen. Die Gärtnerin ist untröstlich. Lag es am vielen Regen, lag es am Boden, hat ihnen der Platz nicht gefallen... ich kann  nur Vermutungen anstellen.

5 Tomatenstöcke habe ich im Freiland-Haus entfernt, und an allen anderen Tomaten die befallenen Bläter großzügig entfernt. Die Pflanzen haben es überlebt und tragen nun viele Tomaten.

Die Tomaten im Tomatenhaus sind dagegen sehr üppig, hängen voll grüner Tomaten und wachsen über das Dach hinaus. Mit anbinden und ausgeizen kommen wir kaum nach.


Die Tomaten in Kübeln wachsen ebenfalls teilweise über mich hinaus. Derzeit muß ich morgens und abends gießen.


Paprika und Peperoni zieren sich, der viele Regen hat auch ihnen nicht gut getan. Nur wenige Pflanzen haben bisher überhaupt eine grüne Paprika zu sehen. Aber Fruchtansätze haben jetzt alle pflanzen, nur ob diese noch ausreifen?

Die selbst gezogenen Kohlrabi waren sehr lecker, ebenso der Salat. Die Ernte der Erbsen war mager, aber schmackhaft. Diese Beete sind mittlerweile abgeräumt und warten auf neue Aussaat und Bepflanzung. Rettich, später Kopfsalat (schon im Schalen ausgesät) und Feldsalat sowie letzte Kohlrabipflanzen sollen die Lücken schließen.


Buschbohnen überschwemmen uns grade, jeden Tag kann ich eine große Schüssel ernten. Was nicht sofort auf den Tisch kommt wird eingefroren für Winterkochtage. Im nächsten Jahr muß ich unbedingt die Bohnen zeitversetzt in den Boden bringen.
Die Sorte "Caruso" hatte sich bereits im letzten Jahr durch guten Geschmack ausgezeichnet. Dieses Jahr habe ich noch die Sorte "Saxa" ausgesät, aber sie setzt sehr schnell Bohnenkerne an und ist nicht so geschmackig wie "Caruso".

Die neue Gurkensorte "Pegida" (heißt wirklich so) ist eine Bereicherung für die Küche. Die Gurke wird nicht sehr groß, aber sie hat einen sehr guten Geschmack. Obwohl ich die besten Gurkenpflänzchen verschenkt hatte und nur die etwas kümmerlichen Pflanzen in Kübel und an den Gartenzaun gepflanzt habe, haben diese Pflanzen viele Fruchtansätze und wir ernten jeden Tag Gurken. Die Sorte "Tanja" dagegen zickt etwas, im Gegensatz zum letzten Jahr hat es ihr im Kübel nicht gefallen.